zurück zur Übersicht
Wie können Sie beim Eucharistischen Rosenkranz teilnehmen?  
   
1. Sonntags- und Werktagsmesse  
„Die Messe ist die vollkommenste Art des Gebetes“ (Papst Paul VI.). Der hl. Pfarrer von Ars sagt: „Wenn wir die hl. Messe wirklich verstehen würden, würden wir vor Freude sterben.“ Der hl. Gregorius, ein Kirchenlehrer, sagte: „Es ist wirklich wahr, dass derjenige, der einer hl. Messe beiwohnt, von vielem Bösen bewahrt bleibt und aus vielen Gefahren, sowohl sichtbaren wie auch unsichtbaren, befreit werden wird.“  
   
2. Herz-Jesu-Sühnekommunion am ersten Freitag des Monats  
Jesus erschien der hl. Margaretha Maria Alacoque und sprach zu ihr über die Kälte und Gleichgültigkeit, die Ihm im Allerheiligsten Sakrament entgegengebracht wird. Unser Herr wünschte die Sühnekommunion am ersten Freitag des Monats, um Seinem Heiligsten Herzen Sühne zu leisten. Eines der zwölf Versprechen, die Er der hl. Margaretha Maria für all diejenigen offenbarte, die dieser Einladung Folge leisten, war: „Aus dem Überfluss der Barmherzigkeit Meines Herzens verspreche Ich allen (Katholiken im Stand der Gnade), die am ersten Freitag des Monats neun Monate hintereinander die hl. Kommunion empfangen, dass Meine allmächtige Liebe ihnen die Gnade einer endgültigen Reue verleihen wird; sie werden nicht unversöhnt mit Mir sterben und auch nicht ohne den Empfang der Sakramente. Mein Herz wird in ihrer letzten Stunde eine sichere Zuflucht für sie sein.“  
   
3. Herz-Mariä-Sühnekommunion am ersten Samstag des Monats  
In Pontevedra, Spanien, sagte Unser Herr zu Sr. Lucia: „Tröste das Herz deiner Mutter“ und bat um Sühnekommunionen für die Sünden, die gegen ihr Unbeflecktes Herz begangen werden. Am 10. Dezember 1925 sagte Unsere Liebe Frau ebenfalls zu Sr. Lucia: „Meine Tochter, schau auf Mein von Dornen umgebenes Herz, das undankbare Menschen durch Blasphemie und Undankbarkeit jeden Augenblick durchbohren. Versuche zumindest du, Mich zu trösten. Jeden ersten Samstag von fünf aufeinander folgenden Monaten gehe zur Beichte, empfange die hl. Kommunion, bete einen ganzen Rosenkranz und leiste Mir 15 Minuten lang Gesellschaft, während du die einzelnen Rosenkranzgeheimnisse betrachtest in der Absicht, Mir Sühne zu leisten.“ Bete die Totus Tuus Rosenkranz-Novene, um Sühne zu leisten. (Die heilige Kommunion kann nur von Katholiken empfangen werden, die im Stand der Gnade sind.)  
   
4. Verehrung des reinsten Herzens des hl. Josef am ersten Mittwoch des Monats  
durch den Empfang der hl. Kommunion und Beten des Rosenkranzes.  
   
5. Eucharistische Anbetungsstunde  
„Jesus selber ruft dich, jede Woche eine besondere Stunde mit Ihm zu verbringen“ (Papst Johannes Paul II.). Während dieser Anbetungsstunde bete zur Sühne die Totus Tuus Rosenkranz-Novene.  
   
6. Feier des Barmherzigkeitssonntags (erster Sonntag nach Ostern)  
Jesus sagt zur hl. Sr. Faustine: „An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet ... Jede Seele, die beichtet und die hl. Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Sündenstrafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die die Gnaden fließen.“  
   
7. Feier der Heiligen Stunde täglich um 15:00 Uhr  
Beten des Barmherzigkeits-Rosenkranzes.